Ernährung

Zehn Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit

Glutenintoleranz ist heutzutage weit verbreitet. Die negativen Auswirkungen des Klebereiweißes können die Gesundheit stark beeinträchtigen. Bei diesen Anzeichen sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen.

© iStock-nazarovsergey

Viele Nahrungsmittel, vom Brot bis hin zu Pasta, enthalten Gluten. Es ist ein wichtiges Bindemittel in der Lebensmittelproduktion und tritt entsprechend häufig auf. Doch es geht auch ohne: Die Unterscheidung zwischen glutenhaltigen und glutenfreien Nahrungsmitteln spielt heutzutage eine immer wichtigere Rolle. Auch Prominente schwören auf eine Ernährung ohne Gluten. Allerdings ist es nur schädlich, sofern man eine Unverträglichkeit (Zöliakie) hat. Dies trifft auf etwa 10 und 20 Prozent der Bevölkerung zu. Ein Arzt kann mehr über die Glutenunverträglichkeit und ihre Ursachen herausfinden, indem er einen Bluttest durchführt. 

Bei einer Glutenunverträglichkeit sind die Signale des Körpers jedoch nicht eindeutig. So kann es längere Zeit dauern, bis die richtige Diagnose gestellt wird. Teilweise kann es gewisse Unterschiede bei den individuellen Anzeichen für Glutenunverträglichkeit geben. Hinzu kommt, dass sich viele Menschen an die unangenehmen Symptome gewöhnen und die Ursache nicht erkennen.

Zeichen für eine Glutenunverträglichkeit

Mögliche Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit sind folgende Beschwerden:
  1. Verdauungsprobleme (Verstopfung, Durchfall, Blähungen) können schon bei Kindern vorkommen,
  2. das Immunsystem wird geschwächt, sodass man für Erkrankungen anfälliger wird,
  3. Juckreiz und andere Hautprobleme sind mögliche Folgen,
  4. eventuell bilden sich Verhornungen und Reibeisenhaut (oft am Oberarm und Oberschenkel), 
  5. es kann zu Kopfschmerzen und Migräne-Anfällen kommen,
  6. Motivation und Konzentrationsfähigkeit lassen nach, 
  7. die Gefahr von Mutlosigkeit, depressiven Stimmungen und launischen Attacken steigt,
  8. man wird schneller müde, fühlt sich ausgelaugt und kraftlos,
  9. Einschränkungen durch Eisen- und Blutmangel, 
  10. rheumaähnliche Entzündungen und Schmerzen in Gelenken und Gliedern führen zu einem verstärkten Unwohlsein.

Nicht immer müssen alle diese körperlichen Signale auf eine Glutenunintoleranz hinweisen, es kann auch sein, dass die Symptome nur einzeln nachzuvollziehen sind. Dabei ist die Ausprägung ganz unterschiedlich. Gerade deshalb ist es wichtig, sich im Detail mit diesem Thema zu befassen und mit dem Hausarzt darüber zu sprechen. Dieser kann die Patienten gezielt auf die Unverträglichkeit untersuchen und feststellen, ob es sich um eine Zöliakie handelt oder nicht.

© iStock-filipfoto

Fakten zur Glutenunverträglichkeit

Wenn andere Familienmitglieder unter Zöliakie leiden und man selbst Anzeichen aufweist, sollte man sich untersuchen lassen. Gerade bei Kindern können sich die Symptome sonst verstärken und zu schlimmeren gesundheitlichen Folgen führen.

Glutenfreie Nahrung ist in diesem Zusammenhang kein bloßer Trend, sondern lebenswichtig. Darum sollte man eine solche Unverträglichkeit unbedingt respektieren. Nur wenn die glutenfreie Ernährungsweise konsequent eingehalten wird, kann sie auch funktionieren. Man sollte ebenfalls seine Mitmenschen für das Thema sensibilisieren und aufzeigen, wie sich das Problem der Unverträglichkeit ohne große Umstände lösen lässt. Kinder gehen oft erstaunlich locker damit um, sodass sich die Betroffenen nicht ausgeschlossen fühlen. So bleiben die sozialen Kontakte problemlos erhalten.

Wie vorsichtig muss man sein?

Nicht alle Ernährungsthemen und Spezialfragen zu Glutenunverträglichkeit lassen sich eindeutig und pauschal beantworten. Jeder Mensch hat seine individuellen Empfindlichkeiten und die Forschung ist noch nicht so weit, um alle Vorgänge im Körper erklären zu können. Es gilt, auf die Zeichen des eigenen Körpers zu achten. Kindern fällt das oft noch schwer. Sie können nur sagen, wo es schmerzt oder warum sie sich unwohl fühlen. Selbst einige Erwachsene haben ein Problem damit, den Ursprung eines Schmerzgefühls zu benennen oder bestimmte Signale zu deuten. 

Hinzukommt, dass Gluten nicht nur ein rein nahrungsspezifisches Problem darstellt. Das bedeutet, dass der Stoff auch in den Körper gelangen kann, wenn etwa die glutenhaltigen Nahrungsmittel nicht streng von den anderen getrennt gelagert werden. Auch nicht sauber gespültes Geschirr kann für Betroffene schädlich werden. Kritisch ist vor allem die Tatsache, dass Kinder Gluten zu sich nehmen können, ohne, dass die Eltern es merken.

Glutenfreie Nahrungsmittel einkaufen und zubereiten

Früher bekam man glutenfreie Produkte nur im Reformhaus, heute hält jeder Supermarkt ein umfangreiches Angebot bereit. Darum ist es inzwischen kein großer Aufwand mehr, sich glutenfrei zu ernähren. Man erhält zahlreiche Produkte, die einem dabei helfen, sich schnell an die veränderte Nahrung zu gewöhnen. Komplizierter wird das Kochen dadurch nicht: Man muss nur beim Einkaufen etwas genauer hinsehen.

Es gibt inzwischen auch mehrere Vereine und Plattformen, über die sich die Zöliakie-Patienten austauschen können. Hier erhält man gute Tipps und hat zudem die Chance, seine Leidensgenossen kennenzulernen. Tatsächlich stellt man irgendwann fest, dass es überhaupt keinen Grund gibt, vom "Leiden" zu sprechen. Man verzichtet einfach auf bestimmte Lebensmittel und schon geht es einem besser. Das ist längst nicht so kompliziert, wie man anfangs vielleicht meint. 

Gluten ist nicht nur in Weizen- und Roggenbrot zu finden, sondern auch in Dinkel, Grünkern und Gerste. Mit Vollkorn ist man also nicht gleich auf der sicheren Seite. Betroffene sollten auch auf Inhaltsstoffe wie glutenähnliche Proteine, WGA (Wheat Germ Agglutinin), ATIs (Trypsin Inhibitoren), Phytinsäure und FODMAPs verzichten. Wer sich glutenfrei ernähren muss oder möchte, für den gibt es jedoch viele andere Möglichkeiten. Süßes oder Herzhaftes, alltägliche und schnelle Gerichte oder festliche Genüsse, für jede Situation und jede Geschmacksrichtung gibt es die idealen Rezepte. So kann man genüsslich schlemmen, ohne seinen Körper unnötig zu belasten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Reizdarm: Was sich dahinter verbirgt und was dagegen hilft
07.12.2019

Reizdarm: Was sich dahinter verbirgt und was dagegen hilft

Hirntumor erkennen: Welche Symptome sind typisch?
04.12.2019

Hirntumor erkennen: Welche Symptome sind typisch?

Hypnose: Warum die tiefe Trance uns Schmerzen vergessen lässt
19.11.2019

Hypnose: Warum die tiefe Trance uns Schmerzen vergessen lässt

Kennen Sie schwarzen Knoblauch?
18.11.2019

Kennen Sie schwarzen Knoblauch?

Was hilft gegen trockene Augen?
16.11.2019

Was hilft gegen trockene Augen?

Wechseljahre: Was passiert im Körper und was hilft wirklich?
11.11.2019

Wechseljahre: Was passiert im Körper und was hilft wirklich?

Giftige Dämpfe: So schädlich sind Putzmittel
08.11.2019

Giftige Dämpfe: So schädlich sind Putzmittel

Wieder Verschlafen? So gelingt das Aufstehen in der dunklen Jahreszeit
05.11.2019

Wieder Verschlafen? So gelingt das Aufstehen in der dunklen Jahreszeit

Warum Darmkrebsvorsorge so wichtig ist
02.11.2019

Warum Darmkrebsvorsorge so wichtig ist

Vegane Kita: Wie kritisch ist rein pflanzliche Ernährung für Kinder?
01.11.2019

Vegane Kita: Wie kritisch ist rein pflanzliche Ernährung für Kinder?

Psyche oder Gene: Was verursacht Schuppenflechte?
29.10.2019

Psyche oder Gene: Was verursacht Schuppenflechte?

Scheintod – Auf der schmalen Grenze zwischen Leben und Tod
26.10.2019

Scheintod – Auf der schmalen Grenze zwischen Leben und Tod

Diese Tricks helfen gegen Mundgeruch
26.10.2019

Diese Tricks helfen gegen Mundgeruch

Pasta-Paradies: Warum Nudeln uns glücklich machen
25.10.2019

Pasta-Paradies: Warum Nudeln uns glücklich machen

Natürliche Heilkraft aus Indien: Wie Ayurveda Krankheiten entgegenwirkt
21.10.2019

Natürliche Heilkraft aus Indien: Wie Ayurveda Krankheiten entgegenwirkt

Apfelallergien nehmen zu: Auf Äpfel verzichten, muss man dennoch nicht
18.10.2019

Apfelallergien nehmen zu: Auf Äpfel verzichten, muss man dennoch nicht