Frage der Woche

Warum stinkt Schweiß?

Ob im Fitnessstudio oder in der Bahn – regelmäßig sind wir vom Schweißgeruch unserer Mitmenschen umgeben. Doch warum stinkt Schweiß überhaupt?

Schweißgeruch

© Istock/IPGGutenbergUKLtd

Ob im Fitnessstudio oder in der Bahn – regelmäßig sind wir vom Schweißgeruch unserer Mitmenschen umgeben. Doch warum stinkt Schweiß überhaupt? Was macht den unangenehmen Geruch so charakteristisch? Und was kann man dagegen tun?

Sommerzeit ist Duftzeit, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Denn neben wohlriechenden Blumen und Sträuchern umgeben uns auch zunehmend die Körpergerüche unserer Mitmenschen. Ist uns heiß, schwitzen wir – und das stinkt. Dabei ist Schwitzen eigentlich etwas Gutes: Es werden Giftstoffe und Stoffwechselschlacken aus dem Körper geschieden und gleichzeitig wird er dabei abgekühlt. An einem langen, bewegungsreichen Arbeitstag können schon mal über sechs Liter Schweiß auf unserer Haut verdunsten.

Schuld sind Bakterien

Je länger wir den Schweiß mit uns herum tragen, desto mehr stinkt er. Dabei ist frischer Schweiß eigentlich völlig geruchslos, Schuld am Gestank sind die Bakterien auf unserer Haut. Sie haben es auf Harnstoffe, Eiweiß, Milchsäure und andere Stoffe abgesehen, die neben Wasser und Salzen in unserem Schweiß vorhanden sind. Die Bakterien knöpfen sich die Stoffe vor und zersetzen sie. Dabei wird unter anderem Buttersäure frei - und die hat bekanntlich einen ziemlich fiesen Geruch. Wechseljahre und Pubertät sind eine Ausnahme, denn in diesen Lebensphasen finden in unserem Körper hormonelle Veränderungen statt, wodurch auch schon ganz frischer Schweiß stinkt.

Manche Menschen schwitzen allerdings auch, obwohl ihnen gar nicht heiß ist. Hier unterscheidet man zwischen zwei Arten von Schweißdrüsen: Die ekkrinen Schweißdrüsen sitzen überall auf unserem Körper verteilt unter der Haut und produzieren als Abkühlung Schweiß, zum Beispiel beim Sport. Er ist im Normalfall geruchsneutral. Anders verhält es sich mit dem Schweiß, der von den apokrinen Drüsen produziert und bei Stress, Angst oder sexueller Erregung freigesetzt wird. Er tritt vor allem aus den Drüsen um die Brustwarzen, den Achselhöhlen oder dem Genitalbereich aus. Unter den Armen stinken wir immer besonders stark, denn hier ist es dunkel und warm – Bedingungen unter denen sich Bakterien besonders wohl fühlen.

Jeder Mensch stinkt anders

Wer wie riecht, ist genetisch festgelegt, besonders die Art der Hautbakterien macht den individuellen Geruch aus. Frauen stinken etwas weniger und oft leicht säuerlich, primär durch sogenannte Mikrokokken verursacht. Für den typisch männlichen, beißenden Schweißgeruch ist eine andere Bakteriengattung verantwortlich - die lipophilen Diphteroiden.
Mehr zum Thema:
Warum eine Frau Männerschweiß dennoch unterbewusst anziehend findet, hat einen ganz einfachen Grund: Wird der Schweiß zersetzt, entstehen neben der übel riechenden Buttersäure Pheromone, also Sexual-Lockstoffe. Sie sind unverzichtbar für die Partnerwahl, denn über den Duft eines Mannes erkennt eine Frau, ob sein Immunsystem ihres ergänzt, um besonders widerstandsfähige Nachkommen zu zeugen.

Krankheiten erschnüffeln

Auch Lebensmittel und Gesundheit haben Einfluss darauf, wie wir riechen. Da sich bei falscher Ernährung oder Krankheit unser Stoffwechsel ändert, wirkt sich das auch auf unseren Körpergeruch aus. Das TMAU-Syndrom zum Beispiel, eine Stoffwechselerkrankung, wird oft von fischartigem Gestank begleitet. Bei krankhaftem, extremem Schwitzen spricht man von einer Hyperhidrose, bedingt durch eine Fehlfunktion der Nerven, die die Schweißdrüsen steuern.

Was hilft?

Komplett verhindern lässt sich der Schweißgeruch leider nicht. Rasiert man sich jedoch die Achselhaare, um es den Bakterien weniger gemütlich zu machen oder benutzt ein Deodorant, kann der Gestank deutlich reduziert werden. Auf Kunstfaserkleidung sollte man eher verzichten, Baumwolle hingegen sorgt für eine gute Luftzirkulation. Mit regelmäßigen Saunagängen lassen sich die Schweißdrüsen sogar darauf trainieren, nicht zu viel Schweiß abzugeben. Salbei und Bockshornklee sagt man nach, dass sie die Schweißproduktion reduzieren, ganz im Gegenteil zu Kaffee, Alkohol oder schwer verdaulichem Essen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wenn nichts mehr geht: Der Kampf mit dem Burn-out-Syndrom
05.07.2020

Wenn nichts mehr geht: Der Kampf mit dem Burn-out-Syndrom

Immer müde? Diese Tipps könnten helfen
25.06.2020

Immer müde? Diese Tipps könnten helfen

Zehn Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit
23.06.2020

Zehn Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit

Welche gesundheitlichen Gefahren bergen Piercings?
18.06.2020

Welche gesundheitlichen Gefahren bergen Piercings?

Was uns Mediziner verschweigen
13.06.2020

Was uns Mediziner verschweigen

Schlaganfall: Wieso jede Minute zählt!
13.06.2020

Schlaganfall: Wieso jede Minute zählt!

Was sich beim Tourette-Syndrom im Gehirn abspielt
10.06.2020

Was sich beim Tourette-Syndrom im Gehirn abspielt

Chronische Schmerzen: Was dahintersteckt und was hilft
04.06.2020

Chronische Schmerzen: Was dahintersteckt und was hilft

Multiple Sklerose: Eine unheilbare Krankheit?
30.05.2020

Multiple Sklerose: Eine unheilbare Krankheit?

Was passiert bei einem Sonnenbrand?
27.05.2020

Was passiert bei einem Sonnenbrand?

Akupunktur: So lindern die Nadeln Schmerzen, Übelkeit und Co.
25.05.2020

Akupunktur: So lindern die Nadeln Schmerzen, Übelkeit und Co.

Warum es so schwierig ist, richtig zu essen
18.05.2020

Warum es so schwierig ist, richtig zu essen

Mit diesen einfachen Tipps senken Sie effektiv Ihren Blutdruck
16.05.2020

Mit diesen einfachen Tipps senken Sie effektiv Ihren Blutdruck

Können positive Gedanken Krankheiten heilen?
15.05.2020

Können positive Gedanken Krankheiten heilen?

Chronisches Erschöpfungssyndrom: Wenn man immer müde ist
12.05.2020

Chronisches Erschöpfungssyndrom: Wenn man immer müde ist

Reiseimpfungen: Das sollten Urlauber beachten
09.05.2020

Reiseimpfungen: Das sollten Urlauber beachten