Körper und Geist

Stress: Angriff auf die Gesundheit

Über die Hälfte der Deutschen leidet unter Stress. Dieser geht in der Regel mit einem geschwächten Immunsystem und sogar einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko einher. Wann wird Dauerstress zur Gefahr für den Körper?

Gestresste Frau

© istock/grinvalds

Stress geht in der Regel mit einem geschwächten Immunsystem einher. Der Körper wird anfälliger für Krankheiten wie Herzinfarkt, Depressionen und Schlafstörungen. Stress hat aber auch positive Seiten: Die Ausschüttung von Hormonen liefert Energie und hilft uns sogar Ängste leichter zu überwinden. Doch wie man Stress für sich nutzen und Gefahren für die Gesundheit vermeiden?

Die Ursachen

Hektik bestimmt den Alltag vieler Menschen. Sie leiden unter ständigem Zeitdruck und den immer höheren Anforderungen im Beruf. Doch Stress findet sich auch in anderen Lebensbereichen. Private Probleme, wie zum Beispiel Konflikte in der Partnerschaft, können ebenso Stress auslösen. Seelische und psychische Anspannungen wirken sich direkt auf den Körper aus und schwächen unser Immunsystem. Das Risiko, an Infektionen zu erkranken, steigt.

Ein weiterer Stressfaktor kann ein überhöhter Lärmpegel sein, dem wir ständig ausgesetzt sind. Forscher der Universität Innsbruck und der Cornell Universitiy in Ithaca haben zum Beispiel herausgefunden, dass schon normaler, alltäglicher Straßenlärm bei Kindern zu Stresssymptomen wie erhöhtem Blutdruck und Herzschlag führt. Generell reagieren Menschen mit Stress, wenn sie sich überfordert fühlen und sie eine Situation nicht kontrollieren können.

Auswege aus dem Stress

Zum Teil können wir Stress auch selbst beeinflussen oder sogar vermeiden. Experten empfehlen, Arbeit sinnvoll aufzuteilen und Aufgaben auch an andere abzugeben. Eine richtige Tagesplanung spart zusätzlich Zeit. Regelmäßige Erholungspausen und Entspannungsübungen liefern außerdem Energie.

Auch Freunde und Familie sind wichtig: Sie können helfen, vom Alltagsstress abzuschalten. In manchen Fällen ist jedoch eine professionelle Therapie nötig, um die genauen Ursachen von Stress herauszufinden und besser mit den täglichen Belastungen umzugehen. Nur wenn es uns gelingt ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit herzustellen, bleiben wir auf Dauer leistungsfähig.
Mehr zum Thema:

Die Macht der Hormone

Stress löst im Körper eine Kettenreaktion aus: Unser Zwischenhirn sendet Nervenimpulse zu den Nebennieren. Diese produzieren vermehrt die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin und geben sie in das Blut ab. Die Wirkung: der Körper ist in höchster Alarmbereitschaft. Das Herz schlägt schneller und unregelmäßig, der Blutdruck steigt. Gleichzeitig werden die Muskeln stärker durchblutet und dadurch mit mehr Sauerstoff versorgt. Zusätzlich schütten die Nebennieren das Hormon Cortisol aus. Dieses Hormon sorgt für einen Energieschub und greift die Fettreserven an. Ein anstrengender Zustand für den Körper, der über längere Zeit schädlich ist.

Zu viel Stress macht krank

Ein erstes Warnsignal, dass wir die Grenzen unserer Belastbarkeit überschritten haben, ist totale Erschöpfung. Viele Menschen leiden als Folge an chronischer Müdigkeit, Schlafstörungen oder Konzentrationsproblemen. Wird der Körper immer wieder von zu hohen Dosen Adrenalin und Noradrenalin überschwemmt, reagiert er außerdem mit zu hohem Bluthochdruck. Dadurch steigt unter anderem das Risiko für Herzinfarkte. Auch das Verdauungssystem wird durch Stress belastet. Über sieben Millionen Deutsche klagen über stressbedingte Magen-Darm Störungen.

Wundermittel Stress

Aber Stress ist nicht nur schädlich: Richtig dosiert, treibt er uns zu Höchstleistungen an. Er hilft uns, neue Herausforderungen anzunehmen und Ängste zu überwinden. Denn die Ausschüttung von Hormonen gibt dem Körper einen Energieschub und schärft alle unsere Sinne. Adrenalin lindert zusätzlich leichte Schmerzen. In Grenzen ist Stress also durchaus nützlich.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wenn Ruhe unmöglich ist: Das Restless-Legs-Syndrom
12.09.2019

Wenn Ruhe unmöglich ist: Das Restless-Legs-Syndrom

Alkoholsucht: Woran erkennt man, ob jemand trinkt?
09.09.2019

Alkoholsucht: Woran erkennt man, ob jemand trinkt?

Wie man Zähneknirschen erkennt und wirkungsvoll behandelt
31.08.2019

Wie man Zähneknirschen erkennt und wirkungsvoll behandelt

Wie wird man Fersenschmerzen wieder los?
26.08.2019

Wie wird man Fersenschmerzen wieder los?

Nebenwirkungen der Pille: Welche hormonfreien Alternativen gibt es?
17.08.2019

Nebenwirkungen der Pille: Welche hormonfreien Alternativen gibt es?

Müde und matt? Dahinter könnte das Pfeiffersche Drüsenfieber stecken
16.08.2019

Müde und matt? Dahinter könnte das Pfeiffersche Drüsenfieber stecken

Brustkrebs – so wird die häufigste Krebsart bei Frauen erkannt
12.08.2019

Brustkrebs – so wird die häufigste Krebsart bei Frauen erkannt

Babys und Kinder vor der Sommersonne richtig schützen!
10.08.2019

Babys und Kinder vor der Sommersonne richtig schützen!

Warum man Knieschmerzen immer ärztlich abklären muss
10.08.2019

Warum man Knieschmerzen immer ärztlich abklären muss

Wieso verletzten sich Borderliner oft selbst?
09.08.2019

Wieso verletzten sich Borderliner oft selbst?

WhatsAppitis: Wenn der Daumen schmerzt
06.08.2019

WhatsAppitis: Wenn der Daumen schmerzt

Glutamat: Ist Geschmacksverstärker gesundheitsschädlich?
03.08.2019

Glutamat: Ist Geschmacksverstärker gesundheitsschädlich?

Was ist gesünder: Superfoods oder altbewährte Nahrungsmittel?
01.08.2019

Was ist gesünder: Superfoods oder altbewährte Nahrungsmittel?

Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hände kribbeln und schmerzen
24.07.2019

Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hände kribbeln und schmerzen

Panikattacken: Extreme Angst aus dem Nichts
17.07.2019

Panikattacken: Extreme Angst aus dem Nichts

Finger weg von Wattestäbchen: So werden die Ohren trotzdem sauber!
15.07.2019

Finger weg von Wattestäbchen: So werden die Ohren trotzdem sauber!