Psychische Störungen

Panikattacken: Extreme Angst aus dem Nichts

Urplötzlich beginnt das Herz zu rasen, man schwitzt, bekommt schlecht Luft und hat Angst, teils sogar Todesangst. Obwohl der Körper gesund ist, leiden die Betroffenen während einer Panikattacke extrem. Gibt man dieser Furcht nach, wird sie nur noch schlimmer. Was kann helfen?

© iStock-Tero Vesalainen

Bis zu vier Prozent der Deutschen leiden an Panikattacken. Sie geraten in unterschiedlichen Situationen immer wieder plötzlich in Panik, teils sogar im Schlaf. Nicht nur der Kopf spielt verrückt, sondern auch der Körper. Nach etwa zehn Minuten ist die Angst am größten, nach 30 Minuten ist alles vorbei. Obwohl den Betroffenen körperlich nichts fehlt, leiden sie enorm. Sie haben Angst, ohnmächtig zu werden, zu ersticken, einen Herzinfarkt zu haben oder sogar zu sterben. Zudem denken viele sie werden verrückt. Nach einer Attacke sind sie erschöpft und niedergeschlagen. Hinzu gesellt sich die Furcht vor einem neuen Anfall.

Welche Symptome sind typisch?

Welche körperlichen Beschwerden während einer Panikattacke auftreten, ist individuell verschieden. Zu den häufigsten Symptomen zählen:

  • Angst
  • Schwitzen, Hitzewallung, Kälteschauer
  • Herzrasen, Herzklopfen
  • Atemnot, Beklemmungsgefühl
  • Zittern
  • Schwindelgefühl
  • Brustschmerzen
  • Übelkeit, Unwohlsein
  • Mundtrockenheit
  • Missempfindungen
  • Gefühl der Unwirklichkeit und Entfremdung

Herzrasen, Atemprobleme, Schwindel und Co. sind beängstigend, die Betroffenen fühlen sich ihnen hilflos ausgesetzt. Doch man muss sich bewusst machen, dass man diesen auch Einhalt gewähren kann und im Moment nur einen Angstanfall hat. Man kann die Beschwerden beeinflussen, indem man sich klar macht, dass die Situation nicht lebensbedrohlich ist und die Attacke vorübergeht. Es ist hilfreich langsam ein- und auszuatmen und sich abzulenken.

Was verursacht die Attacken?

Panikattacken scheinen aus dem Nichts zu kommen, oft sind es harmlose körperliche Veränderungen oder Umweltfaktoren wie Menschenansammlungen, die fälschlicherweise als bedrohlich interpretiert werden. Es macht sich leichte Angst breit und der Körper reagiert beispielsweise mit schnellerer Atmung. Gesunde Menschen beruhigen sich rasch wieder. Bei den Betroffenen schaukelt sich dagegen das unwohle Gefühl zur Panik auf. Besonders anfällig sind die Patienten, wenn sie emotional im Stress sind, zum Beispiel, weil sie sich oft mit dem Partner streiten oder die Arbeit verloren haben. Überdies fördern Alkohol, Tabak und Koffein die Attacken.

An sich können die Anfälle überall auftreten, oft sind es jedoch große Plätze, Menschenmassen, Züge oder Lifte. Aus Angst vor einem neuen Ausbruch meiden die Betroffenen die Orte, wo sie schon mal Panik hatten, oder besuchen sie nur noch mit Begleitung oder Medikamenten. Das Problem: Solange man nicht die Erfahrung macht, es auch alleine zu schaffen, bleibt die Störung erhalten. Isolation und Arbeitsplatzverlust sind häufige Folgen.

© iStock-KatarzynaBialasiewicz

Welche Therapien helfen?

Sehr guten Behandlungserfolg bei Panikattacken zeigt die kognitive Verhaltenstherapie. Hier wird der Patient über seine Krankheit aufgeklärt: Wie entsteht sie? Welche Symptome sind typisch? Wie häufig ist die Krankheit? Der wichtigste Baustein der Therapie ist es, Panikattacken bewusst immer wieder auszulösen, beispielsweise durch schnelle Atmung. Dabei lernt der Patient, dass er die Kontrolle über seinen Körper hat und dass der Auslöser nicht ein Herzinfarkt oder etwas anderes bedrohliches ist.

Oft kommen zusätzlich Psychopharmaka zum Einsatz. In der Regel fällt die Wahl auf selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI). Nutzen diese nicht, verschreibt der Arzt Benzodiazepine. Hier besteht jedoch die Gefahr der Abhängigkeit. Ferner können eine Psychoanalyse oder tiefenpsychologisch fundierte Therapie helfen, insbesondere wenn ein Kindheitstrauma vorliegt. Sport und Selbsthilfegruppen sind eine gute Ergänzung.

Wer ist betroffen?

Panikattacken treten großenteils bei jungen, vermehrt weiblichen, Erwachsenen erstmals auf. Heute weiß man, dass es eine gewisse Veranlagung für Panikstörungen gibt und dass ein gestörter Haushalt der Botenstoffe im Gehirn die Entstehung fördert. Ebenfalls häufig haben die Betroffenen wenig Vertrauen in sich und das Leben, Schwierigkeiten Stress abzubauen, ein schweres Trauma in der Kindheit erlebt, beispielsweise sexuellen Missbrauch, Gewalt, den Tod eines Elternteils oder Alkoholprobleme in der Familie. Doch nicht nur schwere Erlebnisse in der Kindheit, sondern auch bei Erwachsenen gelten als Ursache.

Wichtig zu wissen: Panikstörungen können auch bei Kindern auftreten. Häufig haben sie Trennungsangst oder einen Elternteil, der ebenfalls an Panikattacken leidet. Dies verunsichert die Kinder und sie übernehmen die Ängste. Wichtig ist es, diese Ängste der Kleinen ernst zu nehmen und früh – unter Einbezug der Eltern – zu behandeln. Sonst können diese chronisch werden, weitere psychische Probleme mit sich bringen, die Entwicklung stören und sich negativ auf das soziale Umfeld auswirken.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Senioren: Fitteres Gehirn durch Computerarbeit
17.08.2019

Senioren: Fitteres Gehirn durch Computerarbeit

Müde und matt? Dahinter könnte das Pfeiffersche Drüsenfieber stecken
16.08.2019

Müde und matt? Dahinter könnte das Pfeiffersche Drüsenfieber stecken

Das verschwindende Ich: Wie Alzheimer die Persönlichkeit zerstört
15.08.2019

Das verschwindende Ich: Wie Alzheimer die Persönlichkeit zerstört

Brustkrebs – so wird die häufigste Krebsart bei Frauen erkannt
12.08.2019

Brustkrebs – so wird die häufigste Krebsart bei Frauen erkannt

Babys und Kinder vor der Sommersonne richtig schützen!
10.08.2019

Babys und Kinder vor der Sommersonne richtig schützen!

Warum man Knieschmerzen immer ärztlich abklären muss
10.08.2019

Warum man Knieschmerzen immer ärztlich abklären muss

Wieso verletzten sich Borderliner oft selbst?
09.08.2019

Wieso verletzten sich Borderliner oft selbst?

WhatsAppitis: Wenn der Daumen schmerzt
06.08.2019

WhatsAppitis: Wenn der Daumen schmerzt

Alkohol in Speisen: Wie gefährlich sind schon kleine Mengen?
03.08.2019

Alkohol in Speisen: Wie gefährlich sind schon kleine Mengen?

Ist Gürtelrose gefährlich und wann empfehlen Ärzte eine Impfung?
02.08.2019

Ist Gürtelrose gefährlich und wann empfehlen Ärzte eine Impfung?

Auch schon in Portugal droht Hepatitis: Wie man sich schützen kann
27.07.2019

Auch schon in Portugal droht Hepatitis: Wie man sich schützen kann

Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hände kribbeln und schmerzen
24.07.2019

Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hände kribbeln und schmerzen

Jetlag: Diese Tricks vermindern die Beschwerden
10.07.2019

Jetlag: Diese Tricks vermindern die Beschwerden

Wenn nichts mehr geht: Der Kampf mit dem Burn-out-Syndrom
05.07.2019

Wenn nichts mehr geht: Der Kampf mit dem Burn-out-Syndrom

Krebs: Ist diese Therapie die neue Wunderwaffe?
04.07.2019

Krebs: Ist diese Therapie die neue Wunderwaffe?

Tabuthema Inkontinenz: Der Arzt kann helfen
29.06.2019

Tabuthema Inkontinenz: Der Arzt kann helfen