Fernreisen

Jetlag: Diese Tricks vermindern die Beschwerden

Nach zehn Stunden Flug ist man endlich am Urlaubsort angekommen. Doch anstatt sofort ins Meer zu hüpfen, ist man oft müde und matt oder aber man ist hellwach und kann in der Nacht nicht schlafen. Mit diesen Tricks bekommen Urlauber einen Jetlag besser in den Griff.

© iStock-pp76

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und unsere innere Uhr steuert den Schlaf-Wach-Rhythmus, die Körpertemperatur und die Hormonausschüttung – egal ob es draußen hell oder dunkel ist. Wenn in Deutschland der Uhrzeiger zum Beispiel null Uhr anzeigt, ist unser Körper müde, die Konzentrationsfähigkeit sinkt, wir bekommen schlechte Laune – auch wenn man gerade in Thailand ist und frühstückt. Bei einigen Menschen stellt sich der Körper schon nach kurzer Zeit auf die neuen Gegebenheiten ein, bei anderen dauert es mehrere Tage. Senioren und Frauen scheinen etwas anfälliger für einen ausgeprägten Jetlag zu sein. 

Generell gilt, dass die Umstellung von Ost nach West, also zum Beispiel von Deutschland in die USA, leichter fällt, da man einfach länger aufbleiben muss. Eine alte Regel besagt, dass der Mensch pro Zeitzone einen Tag braucht, um sich an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen.

Eine Fernreise ganz ohne Jetlag ist selten. Aber mit diesen Tricks, kann man die Folgen zumindest abmildern:

  • Wen man Richtung Westen (USA, Kuba etc.) fliegt, sollte man schon drei Tage vorher später ins Bett gehen und später aufstehen.
  • Wer dagegen nach Asien oder Australien, also in den Osten, fliegt, sollte an den Tagen vor Abflug sehr früh ins Bettgehen.
  • Auch die Mahlzeiten kann man schon in der Woche vor dem Flug zeitlich leicht anpassen
  • Auf Flügen Richtung Westen ist ein Nickerchen empfehlenswert, dann ist es einfacher am Zielort zum späteren Zeitpunkt ins Bett zugehen.
  • Allgemein empfiehlt es sich auf dem Flug zu schlafen, wenn es im Zielland Nacht ist und wach zu sein, wenn es dort Tag ist. Stellen Sie ihre Uhr gleich im Flieger auf die neue Zeit um.
  • Im Urlaubsland sollte man viel Zeit im Freien verbringen, denn das Sonnenlicht hemmt die Produktion des Schlafhormons.
  • Alkohol vor, nach und auf dem Flug kann die Jetlag-Symptome verstärken.
  • Um sich von den Strapazen zu erholen, sollte man die ersten Tage ruhig angehen und noch keine großen Trekkingtouren planen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Panikattacken: Extreme Angst aus dem Nichts
17.07.2019

Panikattacken: Extreme Angst aus dem Nichts

Finger weg von Wattestäbchen: So werden die Ohren trotzdem sauber!
15.07.2019

Finger weg von Wattestäbchen: So werden die Ohren trotzdem sauber!

Nahrungsergänzungsmittel – sinnvoll oder nicht?
13.07.2019

Nahrungsergänzungsmittel – sinnvoll oder nicht?

Wenn nichts mehr geht: Der Kampf mit dem Burn-out-Syndrom
05.07.2019

Wenn nichts mehr geht: Der Kampf mit dem Burn-out-Syndrom

Krebs: Ist diese Therapie die neue Wunderwaffe?
04.07.2019

Krebs: Ist diese Therapie die neue Wunderwaffe?

Schlank in den Sommer: Diese 10 Tipps helfen nachhaltig
01.07.2019

Schlank in den Sommer: Diese 10 Tipps helfen nachhaltig

Tabuthema Inkontinenz: Der Arzt kann helfen
29.06.2019

Tabuthema Inkontinenz: Der Arzt kann helfen

Welche gesundheitlichen Gefahren bergen Piercings?
28.06.2019

Welche gesundheitlichen Gefahren bergen Piercings?

Immer müde? Diese Tipps könnten helfen
25.06.2019

Immer müde? Diese Tipps könnten helfen

Zehn Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit
22.06.2019

Zehn Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit

Neurodermitis: Was hilft wirklich?
22.06.2019

Neurodermitis: Was hilft wirklich?

Grüner Tee hält das Gehirn fit
19.06.2019

Grüner Tee hält das Gehirn fit

Was uns Mediziner verschweigen
14.06.2019

Was uns Mediziner verschweigen

Schlaganfall: Wieso jede Minute zählt!
13.06.2019

Schlaganfall: Wieso jede Minute zählt!

Was sich beim Tourette-Syndrom im Gehirn abspielt
10.06.2019

Was sich beim Tourette-Syndrom im Gehirn abspielt

Hirntumor erkennen: Welche Symptome sind typisch?
08.06.2019

Hirntumor erkennen: Welche Symptome sind typisch?