Krankheiten

Hörsturz: Wenn es plötzlich still wird!

Wer plötzlich auf einem Ohr schlechter oder auch gar nicht mehr hört, sollte einen Arzt aufsuchen, um bleibende Schäden vorzubeugen. Tritt der Hörverlust ohne direkten Grund auf, spricht man von einem Hörsturz. Doch was versteht man genau darunter und wie wird er behandelt?

© iStock-BrianAJackson

Bis zu 300.000 Deutsche erleiden jedes Jahr einen Hörsturz – meist im Alter von 40 bis 60 Jahren. Aber es kann auch Jüngere treffen. Ohne direkte Ursache hören Betroffene plötzlich schlechter oder gar nicht mehr. Hinzukommen können: ein Gefühl von Druck und Watte im Ohr, Tinnitus sowie Schwindel. Auch kann sich die Ohrmuschel pelzig anfühlen. 

Meist ist nur eine Seite betroffen, sehr selten aber auch beide. Nicht von einem Hörsturz sprechen Mediziner, wenn eine direkte Ursache z.B. ein Tumor, eine Infektion oder ein Knalltrauma für den akuten Hörverlust verantwortlich ist.

Die wahren Gründe sind noch unerforscht

Was genau den Hörsturz verursacht, ist bisher nicht geklärt. Experten vermuten unter anderem, dass eine Durchblutungsstörung der Haarzellen dahintersteckt, welche essentiell für die Reizübertragung sind. Auch diskutiert werden Entzündungen im Innenohr und Autoimmunerkrankungen. Oft tritt der Hörsturz in sehr stressigen Situationen auf, z.B. wenn man unter großer Arbeitsbelastung steht – bei Burnout-Patienten ist der Hörsturz wie auch der Tinnitus ein häufiges Begleitsymptom. Generell sollte man daher versuchen nicht unter Dauerstress zu stehen und abseits des Arbeits- und Familienalltags auch zur Ruhe zu kommen. Achtsamkeitstraining oder Meditation können helfen, die Seele in Einklang zu bringen und so auch akute Belastungssituationen besser zu bewerkstelligen. Einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Hörsturz und Stress gibt es allerdings nicht.

Welche Therapien gibt es?

Die Unklarheit über die Ursache des Hörsturzes macht auch die Therapie schwierig. Ist der Hörverlust gering, kann man in Absprache mit dem Arzt einige Tage abwarten, ob sich das Gehör wieder erholt. In allen anderen Fällen ist eine sofortige Behandlung anzuraten, denn dann stehen die Chancen besser, dass sich das Ohr vollständig regeneriert. Hier stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, die eine, allen überlegene, Therapie gibt es bisher jedoch nicht. 

Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie empfiehlt die hochdosierte Glukokortikoidgabe. Sie werden entweder als Tabletten oder Infusion verabreicht und wirken entzündungshemmend, abschwellend und wirken auf das Immunsystem. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Behandlungsoptionen wie die hyperbare Sauerstofftherapie, Vitamin-C-Infusionen oder Medikamente, die die Durchblutung verbessern sollen (Rheologika). Über deren Wirksamkeit streiten sich allerdings die Experten und es gibt auch hier keine klare Studienlage. Aus diesem Grund übernehmen die Krankenkassen in der Regel auch nicht die Kosten. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Senioren: Fitteres Gehirn durch Computerarbeit
17.08.2019

Senioren: Fitteres Gehirn durch Computerarbeit

Nebenwirkungen der Pille: Welche hormonfreien Alternativen gibt es?
17.08.2019

Nebenwirkungen der Pille: Welche hormonfreien Alternativen gibt es?

Müde und matt? Dahinter könnte das Pfeiffersche Drüsenfieber stecken
16.08.2019

Müde und matt? Dahinter könnte das Pfeiffersche Drüsenfieber stecken

Das verschwindende Ich: Wie Alzheimer die Persönlichkeit zerstört
15.08.2019

Das verschwindende Ich: Wie Alzheimer die Persönlichkeit zerstört

Brustkrebs – so wird die häufigste Krebsart bei Frauen erkannt
12.08.2019

Brustkrebs – so wird die häufigste Krebsart bei Frauen erkannt

Babys und Kinder vor der Sommersonne richtig schützen!
10.08.2019

Babys und Kinder vor der Sommersonne richtig schützen!

Warum man Knieschmerzen immer ärztlich abklären muss
10.08.2019

Warum man Knieschmerzen immer ärztlich abklären muss

Wieso verletzten sich Borderliner oft selbst?
09.08.2019

Wieso verletzten sich Borderliner oft selbst?

WhatsAppitis: Wenn der Daumen schmerzt
06.08.2019

WhatsAppitis: Wenn der Daumen schmerzt

Alkohol in Speisen: Wie gefährlich sind schon kleine Mengen?
03.08.2019

Alkohol in Speisen: Wie gefährlich sind schon kleine Mengen?

Glutamat: Ist Geschmacksverstärker gesundheitsschädlich?
03.08.2019

Glutamat: Ist Geschmacksverstärker gesundheitsschädlich?

Ist Gürtelrose gefährlich und wann empfehlen Ärzte eine Impfung?
02.08.2019

Ist Gürtelrose gefährlich und wann empfehlen Ärzte eine Impfung?

Was ist gesünder: Superfoods oder altbewährte Nahrungsmittel?
01.08.2019

Was ist gesünder: Superfoods oder altbewährte Nahrungsmittel?

Auch schon in Portugal droht Hepatitis: Wie man sich schützen kann
27.07.2019

Auch schon in Portugal droht Hepatitis: Wie man sich schützen kann

Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hände kribbeln und schmerzen
24.07.2019

Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hände kribbeln und schmerzen

Panikattacken: Extreme Angst aus dem Nichts
17.07.2019

Panikattacken: Extreme Angst aus dem Nichts