Heilkunde

Helfen Zimt und Waldmeister gegen Migräne?

Gerinnungshemmer, wie beispielsweise Heparin, sollen bei entzündlichen Erkrankungen der Nerven helfen. So zeigen Studien am Tiermodell, dass sie das Krankheitsbild bei Multipler Sklerose verbesserten. Doch könnte eine solche Hemmung auch bei Migräne helfen?

© iStock-dionisvero

Die Kardiologin Dr. Bungard berichtete von einer 55-jährigen Patientin, die aufgrund anderer Probleme mit Warfarin behandelt worden. Warfarin ist ein auf dem amerikanischen Kontinent üblicher Gerinnungshemmer auf der Basis von Cumarin, das auch in Zimt oder Waldmeister zu finden ist. In Europa ist stattdessen das chemisch nahverwandte Phenprocoumon zugelassen.

Gerinnungshemmung reicht nicht aus

Ursprünglich litt die Frau unter Migräneattacken mit visuellen Wahrnehmungsstörungen. Nachdem sie mit Warfarin behandelt wurde, stoppten die Migräneanfälle komplett für zwölf Jahre. Schließlich wurde, wieder unabhängig von der Migräneerkrankung, die Behandlung auf das Mittel Apixaban geändert. Dieses Mittel ist ebenfalls ein Gerinnungshemmer, jedoch von anderer chemischer Struktur. Innerhalb von drei Wochen nach diesem Wechsel litt die Patientin wieder unter Migräne. Die behandelnden Ärzte wechselten daraufhin zurück auf Warfarin und beobachteten einen Rückgang der Migränesymptomatik innerhalb von Tagen.

Diese Fallstudie unterstützt einerseits vorherige Berichte über die Relevanz von Gerinnungshemmern bei der Behandlung von Migräne, zeigt jedoch auch: Die Hemmung allein nicht ausreicht. Wie genau Substanzen wie Warfarin und andere Vitamin-K-Gegenspieler, die eventuell auch nicht in der Gerinnungshemmung aktiv sein könnten, auf eine Migräneerkrankung einwirken, muss nun in Folgestudien untersucht werden. 

Achtung Nebenwirkungen!

Bevor nun Migränepatienten versuchen, sich selbst mit Zimt und Waldmeister zu therapieren, muss an dieser Stelle auf eine der Nebenwirkungen einer Überdosierung hingewiesen werden: Kopfschmerzen. Klingt paradox, allerdings liegt die tolerierte Tagesdosis von Cumarin bei gerademal 0,1 mg/kg Körpergewicht. Bei den EU-Höchstwerten für den Zimtgehalt handelsüblicher Zimtsterne (seit 2011: 50 mg/kg) dürften Erwachsene bedenkenlos einen kulinarischen Therapieversuch starten – allerdings nur, wenn keine Risiken für Blutungen bestehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Warum ist Lachen so gesund?
05.10.2018

Warum ist Lachen so gesund?

Stressbewältigung von A bis Z
26.09.2018

Stressbewältigung von A bis Z

Burn-out-Syndrom: Was steckt dahinter?
26.09.2018

Burn-out-Syndrom: Was steckt dahinter?

Burnout - Ein Gefühl wie mit 400 km/h auf der Autobahn
26.09.2018

Burnout - Ein Gefühl wie mit 400 km/h auf der Autobahn

Wenn nichts mehr geht: Der Kampf mit dem Burn-out-Syndrom
26.09.2018

Wenn nichts mehr geht: Der Kampf mit dem Burn-out-Syndrom

Stress: Angriff auf die Gesundheit
26.09.2018

Stress: Angriff auf die Gesundheit

Schlafstörungen? Das könnten die Ursachen sein
26.09.2018

Schlafstörungen? Das könnten die Ursachen sein

Immer müde? Diese Tipps könnten helfen
26.09.2018

Immer müde? Diese Tipps könnten helfen

Die Plage mit den Löchern: Warum bekommen wir Karies?
25.09.2018

Die Plage mit den Löchern: Warum bekommen wir Karies?

Schützt Fluorid wirklich unsere Zähne vor Karies?
25.09.2018

Schützt Fluorid wirklich unsere Zähne vor Karies?

Alzheimer: Wenn Erwachsene wieder zu Kindern werden
21.09.2018

Alzheimer: Wenn Erwachsene wieder zu Kindern werden

Demenz: Ab wann ist Vergesslichkeit krankhaft?
21.09.2018

Demenz: Ab wann ist Vergesslichkeit krankhaft?

Obst als Fleischersatz: Was kann die tropische Jackfrucht?
14.09.2018

Obst als Fleischersatz: Was kann die tropische Jackfrucht?

Wenn Ruhe unmöglich ist: Das Restless-Legs-Syndrom
12.09.2018

Wenn Ruhe unmöglich ist: Das Restless-Legs-Syndrom

Alkoholsucht: Woran erkennt man, ob jemand trinkt?
07.09.2018

Alkoholsucht: Woran erkennt man, ob jemand trinkt?

Alkohol in Speisen: Wie gefährlich sind schon kleine Mengen?
07.09.2018

Alkohol in Speisen: Wie gefährlich sind schon kleine Mengen?