Heilkunde

Helfen Zimt und Waldmeister gegen Migräne?

Gerinnungshemmer, wie beispielsweise Heparin, sollen bei entzündlichen Erkrankungen der Nerven helfen. So zeigen Studien am Tiermodell, dass sie das Krankheitsbild bei Multipler Sklerose verbesserten. Doch könnte eine solche Hemmung auch bei Migräne helfen?

© iStock-dionisvero

Die Kardiologin Dr. Bungard berichtete von einer 55-jährigen Patientin, die aufgrund anderer Probleme mit Warfarin behandelt worden. Warfarin ist ein auf dem amerikanischen Kontinent üblicher Gerinnungshemmer auf der Basis von Cumarin, das auch in Zimt oder Waldmeister zu finden ist. In Europa ist stattdessen das chemisch nahverwandte Phenprocoumon zugelassen.

Gerinnungshemmung reicht nicht aus

Ursprünglich litt die Frau unter Migräneattacken mit visuellen Wahrnehmungsstörungen. Nachdem sie mit Warfarin behandelt wurde, stoppten die Migräneanfälle komplett für zwölf Jahre. Schließlich wurde, wieder unabhängig von der Migräneerkrankung, die Behandlung auf das Mittel Apixaban geändert. Dieses Mittel ist ebenfalls ein Gerinnungshemmer, jedoch von anderer chemischer Struktur. Innerhalb von drei Wochen nach diesem Wechsel litt die Patientin wieder unter Migräne. Die behandelnden Ärzte wechselten daraufhin zurück auf Warfarin und beobachteten einen Rückgang der Migränesymptomatik innerhalb von Tagen.

Diese Fallstudie unterstützt einerseits vorherige Berichte über die Relevanz von Gerinnungshemmern bei der Behandlung von Migräne, zeigt jedoch auch: Die Hemmung allein nicht ausreicht. Wie genau Substanzen wie Warfarin und andere Vitamin-K-Gegenspieler, die eventuell auch nicht in der Gerinnungshemmung aktiv sein könnten, auf eine Migräneerkrankung einwirken, muss nun in Folgestudien untersucht werden. 

Achtung Nebenwirkungen!

Bevor nun Migränepatienten versuchen, sich selbst mit Zimt und Waldmeister zu therapieren, muss an dieser Stelle auf eine der Nebenwirkungen einer Überdosierung hingewiesen werden: Kopfschmerzen. Klingt paradox, allerdings liegt die tolerierte Tagesdosis von Cumarin bei gerademal 0,1 mg/kg Körpergewicht. Bei den EU-Höchstwerten für den Zimtgehalt handelsüblicher Zimtsterne (seit 2011: 50 mg/kg) dürften Erwachsene bedenkenlos einen kulinarischen Therapieversuch starten – allerdings nur, wenn keine Risiken für Blutungen bestehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Immer müde? Diese Tipps könnten helfen
25.06.2019

Immer müde? Diese Tipps könnten helfen

Zehn Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit
22.06.2019

Zehn Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit

Neurodermitis: Was hilft wirklich?
22.06.2019

Neurodermitis: Was hilft wirklich?

Grüner Tee hält das Gehirn fit
19.06.2019

Grüner Tee hält das Gehirn fit

Was uns Mediziner verschweigen
14.06.2019

Was uns Mediziner verschweigen

Schlaganfall: Wieso jede Minute zählt!
13.06.2019

Schlaganfall: Wieso jede Minute zählt!

Was sich beim Tourette-Syndrom im Gehirn abspielt
10.06.2019

Was sich beim Tourette-Syndrom im Gehirn abspielt

Hirntumor erkennen: Welche Symptome sind typisch?
08.06.2019

Hirntumor erkennen: Welche Symptome sind typisch?

Chronische Schmerzen: Was dahintersteckt und was hilft
04.06.2019

Chronische Schmerzen: Was dahintersteckt und was hilft

Milch: Ist ihr schlechter Ruf berechtigt?
01.06.2019

Milch: Ist ihr schlechter Ruf berechtigt?

Multiple Sklerose: Eine unheilbare Krankheit?
31.05.2019

Multiple Sklerose: Eine unheilbare Krankheit?

10 Tipps mit dem Rauchen aufzuhören
31.05.2019

10 Tipps mit dem Rauchen aufzuhören

Was passiert bei einem Sonnenbrand?
27.05.2019

Was passiert bei einem Sonnenbrand?

Akupunktur: So lindern die Nadeln Schmerzen, Übelkeit und Co.
25.05.2019

Akupunktur: So lindern die Nadeln Schmerzen, Übelkeit und Co.

Die größten Lügen der Ernährungsforschung
23.05.2019

Die größten Lügen der Ernährungsforschung

Gefahr Borreliose: So zeigt sich die unterschätzte Krankheit
22.05.2019

Gefahr Borreliose: So zeigt sich die unterschätzte Krankheit