Ernährung

Gluten-Unverträglichkeit: Welche Rolle spielen die ersten Lebensjahre?

Infektionen im Babyalter erhöhen Forschern zufolge das Risiko, im späteren Leben unter einer Glutenunverträglichkeit zu leiden. Wiederholte Magen-Darm-Erkrankungen im ersten Lebensjahr könnten diese Störung verursachen.

© iStock-Kuzmik_A

Infektionen im frühen Kindesalter fördern das Risiko für eine spätere  Glutenunverträglichkeit (Zöliakie). Besonders wiederholte Infektionen mit einem harmlosen Darmvirus im ersten Lebensjahr erhöhen dieses Risiko, weil die Viren die Entwicklung einer Immuntoleranz gegen Gluten-Eiweiße verhindern. Diesen Schluss ziehen Wissenschaftler des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München.

In früheren Veröffentlichungen hatten die Wissenschaftler bereits einen Zusammenhang zwischen frühkindlichen Infektionen und der Entstehung von Typ-1-Diabetes nachgewiesen. Das höchste Erkrankungsrisiko beobachteten sie bei Kindern, die wiederholt unter Atemwegsinfektionen innerhalb der ersten sechs Lebensmonate litten.

Frühkindliche Infektionen mit Folgen

Nach der aktuellen Auswertung war hingegen das Risiko, an einer Zöliakie zu erkranken, besonders hoch, wenn im ersten Lebensjahr Infektionen des Magen-Darm-Trakts aufgetreten waren. Menschen mit Zöliakie vertragen das Klebereiweiß Gluten nicht, wenn ihr Darm nach der Geburt keine Immuntoleranz entwickelt hat. Gluten ist in den meisten Getreidesorten wie Weizen, Dinkel und Roggen enthalten. Betroffene müssen daher alle Lebensmittel vermeiden, die auf diesen Getreidesorten basieren. 

Zu einem geringeren Grad konnten die Forscher auch ein erhöhtes Erkrankungsrisiko im Zusammenhang mit Atemwegserkrankungen in den ersten Lebensjahren nachweisen. Allerdings sieht es den Wissenschaftlern zufolge so aus, dass das erhöhte Zöliakie-Risiko eher mit einer dauerhaften Entzündung des Magen-Darm-Trakts in Zusammenhang steht – als mit einem spezifischen viralen oder bakteriellen Erreger. 

Die Wissenschaftler hatten anonymisierte Datensätze der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns von 295.420 Kindern ausgewertet. Berücksichtigt wurden ärztlich dokumentierte Infektionen seit der Geburt bis zum durchschnittlichen Alter von achteinhalb Jahren. Insgesamt entwickelten 853 Kinder eine Gluten-Unverträglichkeit, das entspricht einem Anteil von 0,3 Prozent. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Helfen Zimt und Waldmeister gegen Migräne?
20.01.2021

Helfen Zimt und Waldmeister gegen Migräne?

Kosten Medikamente mehr Leben, als sie retten?
12.01.2021

Kosten Medikamente mehr Leben, als sie retten?

Die Psychologie des Essens: Was uns wirklich dick macht
08.01.2021

Die Psychologie des Essens: Was uns wirklich dick macht

Müde und matt? Dahinter könnte das Pfeiffersche Drüsenfieber stecken
05.01.2021

Müde und matt? Dahinter könnte das Pfeiffersche Drüsenfieber stecken

Ab wann wird das Smartphone für Kinderaugen gefährlich?
03.01.2021

Ab wann wird das Smartphone für Kinderaugen gefährlich?

Hilft Apfelessig wirklich beim Abnehmen?
27.12.2020

Hilft Apfelessig wirklich beim Abnehmen?

Cola, Döner, Schmelzkäse: Wie schädlich sind Phosphate wirklich?
26.12.2020

Cola, Döner, Schmelzkäse: Wie schädlich sind Phosphate wirklich?

Sind Selbstzahlerleistungen (IGeL) beim Arzt sinnvoll oder nicht?
23.12.2020

Sind Selbstzahlerleistungen (IGeL) beim Arzt sinnvoll oder nicht?

Schlafprobleme: Nicht der Kaffee am Abend ist das Übel
22.12.2020

Schlafprobleme: Nicht der Kaffee am Abend ist das Übel

Zahn der Zeit: Wie Karies zur Zivilisationskrankheit wurde
14.12.2020

Zahn der Zeit: Wie Karies zur Zivilisationskrankheit wurde

Zahnfleischentzündung: Kann Parodontitis zum Tod führen?
13.12.2020

Zahnfleischentzündung: Kann Parodontitis zum Tod führen?

Von Anis bis Zimt: Die heilende Wirkung der Weihnachtsgewürze
09.12.2020

Von Anis bis Zimt: Die heilende Wirkung der Weihnachtsgewürze

Reizdarm: Was sich dahinter verbirgt und was dagegen hilft
08.12.2020

Reizdarm: Was sich dahinter verbirgt und was dagegen hilft

Hirntumor erkennen: Welche Symptome sind typisch?
04.12.2020

Hirntumor erkennen: Welche Symptome sind typisch?

Kennen Sie schwarzen Knoblauch?
18.11.2020

Kennen Sie schwarzen Knoblauch?

Was hilft gegen trockene Augen?
16.11.2020

Was hilft gegen trockene Augen?